לוגו מדרשה.jpeg
  • Facebook
  • Instagram

The Midrasha

Die Midrasha ist ein Gemeinschaftsprojekt von Sha'ar LaAdam - Bab L'ilInsan, der Jewish Agency und dem Yigal Alon Center. In diesem Programm, welches 7 Monate geht, nehmen 30 arabische und jüdische Jugendliche teil, welche gerade ihre Schule abgeschlossen haben.
Es ist ein einzigartiges Programm, bei dem Israelis aus allen verschiedenen Religionen und Kulturen (Jüd*innen, Muslim*innen, Christ*innen usw.) zusammenkommen, sich freiwillig engagieren und lernen, wie sie ihre gemeinsame Zukunft gestalten können. Das vom Bildungsministerium anerkannte und co-finanzierte Programm zielt darauf ab, folgende Ziele zu erreichen:


 • die Stärkung der persönlichen Identität und der Fähigkeit junger Erwachsener zur Selbstbestimmung bei gleichzeitiger Entwicklung eines Geistes für sozialen Unternehmergeist
 • jungen Erwachsenen die notwendigen Fähigkeiten vermitteln, um eine jüdisch-arabische Beziehung in verschiedenen sozialen, kulturellen, wirtschaftlichen oder politischen Bereichen zu fördern
• Steigerung der Motivation und Fähigkeit junger Erwachsener, sich für einen sinnvollen sozialen oder staatlichen Dienst zu engagieren, der wiederum zu ihrer persönlichen Entwicklung und ihrem Lebensunterhalt beitragen könnte

Durch folgende Aktivitäten sollen diese Ziele erreicht werden: Studium und Selbstreflexion, Freiwilligenarbeit und Gemeinschaftsleben. Zunächst zielt die Midrashsa darauf ab, das Verständnis der Teilnehmer*innen für gesellschaftspolitische Themen durch Treffen mit Schlüsselfiguren, regelmäßigen Kursen und unabhängiger Gruppenarbeit zu verbessern.
Das Projekt beinhaltet auch das Erlernen der verschiedenen Kulturen innerhalb der Gruppe - das Lernen der Sprachen der/des Anderen (Hebräisch und Arabisch), das Erlernen der historischen Erzählungen, Literatur, Traditionen usw. der/des Anderen. Jedoch hört das Lernen nicht im Kursraum auf - die Midrasha umfasst 8 wöchentliche Exkursionen, bei denen die Teilnehmer*innen die verschiedenen Realitäten und Erzählungen von Angesicht zu Angesicht kennenlernen, einschließlich einer zweiwöchigen Exkursion, die sie selbst organisieren und durchführen. Neben dem Erwerb von Wissen liegt ein starker Schwerpunkt in der Midrasha in Shaár La-Adam auf Erfahrung und Selbstreflexion. Dies geschieht durch künstlerische Arbeiten wie das Theater, bei denen die jungen Erwaschsenen lernen, sich in einer Vielzahl kreativer Methoden auszudrücken. Dies wird durch körperliches Training erreicht, bei dem die Teilnehmer*innen lernen, sich selbst herauszufordern und ihre Grenzen zu überschreiten - sowohl als Einzelperson als auch als in der Gruppe. Darüber hinaus lernen sie, sich in einem kollektiven Selbstmanagement zu engagieren, in dem sie die volle Verantwortung für ihren Alltag übernehmen, einschließlich ihrer physischen, sozialen, kulturellen und spirituellen Bedürfnisse oder Wünsche. In einer so vielfältigen Gruppe dient dies als Ausgangspunkt um herauszufinden, wie ein wirklich gemeinsames und zusammenhängendes Leben als jüdisch-arabische Gesellschaft in Israel möglich ist.


Außerdem leisten die Jugendlichen während des gesamten Programms an verschiedenen Orten 2,5 Tage die Woche eine sinnvolle Freiwilligenarbeit. Sie unterrichten Hebräisch in nahe gelegenen Beduinenschulen, arbeiten mit Erwachsenen mit besonderen Bedürfnissen in einer Camphill-Gemeinschaft im Kibbuz Harduf und bilden sich in der nahe gelegenen Freiwilligen Feuerwehr aus. Diese Freiwilligenarbeit zielt auch darauf ab, die Teilnehmer*innen auf ihren nächsten Lebensabschnitt vorzubereiten – der Militärdienst. Ziel dafür ist es, die Jugendlichen in eine Einheit zu vermitteln, bei welcher die Dienstzeit einen positiven Einfluss auf ihre persönliche Entwicklung hat. 

Desert.jpg